Zunft + Starke Rechtsanwälte
Menü
Zusatzinformationen

Willkommen bei Zunft+Starke, Rechtsanwälte in Dresden

ANWALT~3

Herzlich Willkommen auf den Webseiten unserer Kanzlei.

Wir sind bundesweit vor allem im Zivilrecht und Wirtschaftsrecht, auf den Gebieten Baurecht und ImmobilienrechtArchitektenrecht, WEG-Recht und Mietrecht weiter im Handelsrecht, IT-Recht, sowie im  Arbeitsrecht, für unsere Mandanten tätig. Weiterere Arbeitsschwerpunkte sind das Verkehrsrecht, von der Unfallregulierung über Bußgeldsachen bis zum Verkehrsstrafrecht, das Medizinrecht und das Versicherungsrecht.

Wir möchten Ihnen hier einen Einblick in unsere Kanzlei bieten, wer wir sind, wie wir arbeiten, wie wir uns selbst sehen und was wir anstreben. Schauen Sie sich um und überzeugen Sie sich von unserem Leistungsprofil. Sie finden uns in Dresden-Blasewitz am Waldpark.

Die neusten Beiträge

  • Einbau von Stahl – Aufmaß der Stahlmengen kann nicht gefordert werden!

    Hat ein Auftragnehmer nach Bewehrungsplänen Stahl eingebaut, dann kann der Auftraggeber die eingebauten Stahlmengen nicht mehr bestreiten, wenn er betoniert hat und sich die Stahlmengen nicht mehr durch ein Aufmaß feststellen lassen. Das hat das Landgericht Chemnitz mit Urteil vom 20.12.2019 – 3 S 15/19 – klargestellt. Die Sachverhaltskonstellation: Der Kläger fordert restlichen Werklohn für […]

    Zum Beitrag
  • Tiefgaragenstellplatz zu schmal – Wohnungseigentümer kann Minderung verlangen.

    Wird eine hochwertige Eigentumswohnung verkauft, gehört es zu der Beschaffenheit des mitgekauften Tiefgaragenstellplatzes, dass ein Durchschnittsfahrer zumindest mit einem gehobenen Mittelklassefahrzeug in zumutbarer Weise den Abstellplatz nutzen kann. Ist das nicht der Fall, liegt ein Mangel vor und dem Erwerber steht eine Minderung zu.   Ein Stellplatz einer hochwertigen Wohnung muss ohne erhöhten Aufwand nutzbar […]

    Zum Beitrag
  • Liegenschaftsrecht – Bezifferte Mietverträge können Beschaffenheitsvereinbarung sein

    Wenn in einer notariellen Urkunde über den Kauf eines vermieteten Mehrfamilienhauses auf eine Mieterliste verwiesen wird und die in ihr enthaltenen Angaben – z. B. die Nettomieterträge – unzutreffend sind, kann dies eine Sachmängelhaftung des Verkäufers wegen des Fehlens einer Beschaffenheitsvereinbarung der Kaufsache begründen. Diese Entscheidung hat das Oberlandesgericht Köln am 29.11.2018 – 3 U […]

    Zum Beitrag
  • Das Ende der vorkalkulatorischen Preisfortschreibung

    Jahrzehntelang galt im Baurecht der Satz: „Guter Preis bleibt guter Preis und schlechter Preis bleibt schlechter Preis.“ Damit ist nach der Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 08.08.2019 (VII ZR 34/18) Schluss, zumindest bei Mengenmehrungen oder -minderungen.   Der Sachverhalt der Entscheidung war überschaubar: Der AG beauftragte unter Einbeziehung der VOB/B den AN mit der „Entsorgung von […]

    Zum Beitrag