Zunft + Starke Rechtsanwälte
Menü
Zusatzinformationen

Willkommen bei Zunft+Starke, Rechtsanwälte in Dresden

ANWALT~3

Herzlich Willkommen auf den Webseiten unserer Kanzlei.

Wir sind bundesweit vor allem im Zivilrecht und Wirtschaftsrecht, auf den Gebieten Baurecht und ImmobilienrechtArchitektenrecht, WEG-Recht und Mietrecht weiter im Handelsrecht, IT-Recht, sowie im  Arbeitsrecht, für unsere Mandanten tätig. Weiterere Arbeitsschwerpunkte sind das Verkehrsrecht, von der Unfallregulierung über Bußgeldsachen bis zum Verkehrsstrafrecht, das Medizinrecht und das Versicherungsrecht.

Wir möchten Ihnen hier einen Einblick in unsere Kanzlei bieten, wer wir sind, wie wir arbeiten, wie wir uns selbst sehen und was wir anstreben. Schauen Sie sich um und überzeugen Sie sich von unserem Leistungsprofil. Sie finden uns in Dresden-Blasewitz am Waldpark.

Die neusten Beiträge

  • Kein fiktiver Schaden, wenn ein Baumangel nicht beseitigt wird!

    Ein Besteller, der einen Baumangel nicht beseitigen lässt, kann seinen Schaden nicht nach den fiktiven Mangelbeseitigungskosten bemessen.   Mit seinem Urteil vom 06.12.2018 – VII ZR 71/15 – hat der Bundesgerichtshof zum dritten Mal innerhalb nur eines Jahres klar gemacht, dass Schluss ist mit den fiktiven Mangelbeseitigungskosten.   Noch einmal zur Klarstellung: Fiktive Mangelbeseitigungskosten sind […]

    Zum Beitrag
  • Wasserzählerschacht nach AVBWasserV – Notwendigkeit erforderlich?

    Ein Wasserversorgungsunternehmen kann verlangen, dass der Anschlussnehmer auf eigene Kosten einen Wasserzählerschacht oder Wasserzählerschrank anbringt, wenn die Versorgung des Gebäudes mit einer Anschlussleitung erfolgt, die unverhältnismäßig lang ist. Eine konkrete Notwendigkeit zum Wechsel der Messeinrichtung sieht die AVBWasserV nicht vor.   Ein Anschlussnehmer wehrt sich gegen die Errichtung eines Wasserzählerschachtes oder eines Wasserzählerschranks. Unstreitig ist […]

    Zum Beitrag
  • Mindestsatzunterschreitung beim Stufenvertrag – Wie erfolgt der Gesamtvergleich?

    Bei der Berechnung der Mindestsatzunterschreitung bei einem Stufenvertrag, auf den die Übergangsvorschriften der HOAI anzuwenden sind, müssen beim Gesamtvergleich die frei vereinbaren Leistungen unberücksichtigt bleiben.   Diese Kernaussage hat das Landgericht Chemnitz mit einem Urteil vom 10.12.2018 – 4 O 1017/17 – zu einem sehr streitigen Thema getroffen.   Folgender Sachverhalt lag vor:   Bei […]

    Zum Beitrag
  • Nachbarrecht: Wird ein Grenzbaum eigenmächtig gefällt, erhält der Nachbar keinen Schadenersatz

    Ein Grenzbaum ist Baum, dessen Stamm dort, wo er aus dem Boden heraustritt, von der Grundstücksgrenze durchschnitten wird. Jedem Grundstückseigentümer gehört der Teil des Grenzbaums, der sich auf seinem Grundstück befindet. Wird ein Grenzbaum gefällt, besteht ausnahmsweise kein Anspruch auf Schadenersatz, wenn der Schaden auch bei einem rechtmäßigen Verlauf der Dinge entstanden wäre. So hat […]

    Zum Beitrag